Thomas Mann Zauberberg

Letztens war ich in Calw in der Ausstellung über Hermann Hesse und Thomas Mann, die sich persönlich kannten und öfters zusammen in Urlaub in der Schweiz waren. In dieser Ausstellung merkte ich, daß man entweder ein Faible für Hermann Hesses Literatur hat oder für die von Thomas Mann. Ich bin Thomas Mann Fan. Den Zauberberg habe ich dreimal gelesen und mir sehr viele Gedanken darüber gemacht.

Der Zauberberg von Thomas Mann ist ein Roman in dem es um die Zeit geht.

Ein junger Mann, Hans Castorp, reist von Hamburg nach Davos. Er denkt daß er für kurze Zeit zu Besuch fährt. Doch aus dieser Zeit werden keine "sieben Tage", keine "sieben Wochen" sondern fast "sieben Jahre".   Überhaupt spielt die Zahl sieben eine große Rolle in diesem Roman. Ankunft ist im Jahre 1907. Entlassung ins Leben, in den Krieg 1914. Er bekommt das Zimmer Nr. 34, 3+4 = 7.

Das Buch hat 7 Kapitel.

Der siebte Buchstabe in der Astrologie ist Venus/Waage. Es geht um Harmonie zwischen zwei Polen, um Partnerschaft, Beziehungen. Das Luftzeichen Waage/Venus hat eine andere Qualität, als das Erdzeichen Stier/Venus. Die Zeit des Schöpfens aus der vollen prallen und saftigen Natur ist vorbei. Ein goldener Oktober und die letzten schönen Herbsttage sollen genossen werden, bevor sich die Bäume ganz entblättern und die Erde kalt und eisig wird.

Hans Castorp ist krank, er hat die Lungenkrankheit TB. Um ihn herum in den Zimmern wird gestorben. Um den Tod zu vergessen geben sich die Insassen des Kurheims dem kleinen Tod, der Liebe hin. In einer Zeit, in der das Thema der körperlichen Liebe, noch mit einem Tabu belegt war, wird diese Liebe hoch oben in den Bergen, von dem wirklichen Leben weit entfernt ausgelebt, um vom Leben alles zu nehmen, was man bekommen kann. Auch hier ist Hans Castorp mehr oder weniger nur Zuschauer. Er beteiligt sich nicht wirklich. Er begegnet der Liebe und wird verlassen. Es kommt keine wahre Beziehung zustande.

Am Ende des Romans geht eine Epoche zu Ende. Der erste Weltkrieg bricht aus und Hans Castorp wird wieder ins Leben entlassen. Ins Leben? Er wird in den Krieg ziehen.

Im sechsten Kapitel mit der Überschrift "Noch Jemand" macht er sich Gedanken über die Zeit - über einen Zeitraum von 3000 Jahren. Es steht dort eine lange Abhandlung über die Astrologie in einem Gespräch das Hans mit Joachim führt. Es geht um den Tierkreis, um die uralten Himmelszeichen und Sternbilder. Um die Chaldäer, die den Himmelsgürtel studiert haben und die Astrologie "erfunden". Und daß die Chaldäer damals den Himmel schon so gesehen haben wie heute die Menschheit ihn sieht.

 

Thomas Mann hat gründlich über die Astrologie recherchiert. Er hatte einen gut organisierten Tag mit genauer Zeitplanung. Am Vormittag wurde geschrieben. Es wurde immer pünktlich gegessen. Dann hielt er seinen Mittagsschlaf, der Nachmittag war da zum Lesen und Recherchieren, sowie zum Briefe schreiben. Dies passt gut zu der Merkurbetonung in seinem Horoskop, mit Jungfrau AC, MC im Zwilling, die Sonne im Zwilling und am MC, den Merkur im Krebs in Haus 10. - Schreiben als Berufung.  

Thomas Mann ist heute noch "modern". Vielleicht haben Sie ja Lust, das Buch zu lesen oder nocheinmal zu lesen?

 

Wie alle Tarot Karten auf meiner Homepage ist auch diese Karte mit freundlicher Genehmigung des https://www.arun-verlag.de/index.php/artikelliste/kategorie/tarot.html

^ nach oben