Hallo,

heute ist der 30. April und morgen demnach der 1. Mai. Dazwischen liegt die Walpurgisnacht. In alten Sagen schleifen Hexen ihre Besen, fliegen auf den Blocksberg im Harz und vergnügen sich dort.

In dieser Nacht wird Schabernack getrieben, ein "Maifeuer" entzündet oder ein Maibaum aufgestellt.

Walpurgis oder Walburga auch "Heilige Walpurga" genannt war eine Äbtissin aus England (710-779), die in Deutschland gegen alte heidnische „matriarchale“ Bräuche und für den christlichen Glauben missionierte. Walpurgis gilt als Schutzheilige gegen Pest, Husten, Tollwut. Das Läuten der Kirchenglocken sollte in den Walpurgistagen die Hexen vertreiben.

Am 30. April wird ein Feuer entfacht mit dem die "bösen Geister" vertrieben werden sollen. Der "Tanz in den Mai" oder "Maifeuer" (Hexenfeuer) ist nicht als Aberglaube, sondern eher als Volksfest zu verstehen. Selbst in Goethe's Faust finden wir Hexen, die in der Walpurgis Nacht auf dem Blocksberg/Brocken ein großes Fest abhalten.



Bäuerliche Maibräuche sind die die Fortsetzung solcher "heidnischen" Walpurgisriten. Man schützte früher seinen Hof durch nächtliches Peitschenknallen, aufgestellten Besen und Maibüsche. Der Maibaum symbolisiert die Fruchtbarkeit der Natur, die so zu den Menschen gebracht wird.

In diesem Jahr, wird es wegen der CoronaEpidemie keinen Tanz in den Mai geben und bei uns im Ort werden auch keine Maibäume aufgestellt, da der Abstand beim Aufbau nicht gewahrt werden kann?! Bei uns in der Zeitung ist ein Artikel mit "DISTanz in den Mai" ganz gut beschrieben.

Einer Tradition können wir Tarot Interessierte ja trotzdem huldigen und zwar, den Karten unsere Fragen zu stellen. Welche Legung hast Du lieber Leser, die Du zum Tanz in den Mai verwendest? Oder welche Fragen stellst Du zu diesem Fest an die Karten?

Einen guten Start in den Mai wünscht Euch
Monika vom Tarot e.V. und von Astrologieweb

 

^ nach oben